DSL-Werbung



Vodafone DSL
DSL Zuhause M: 24 Monate für nur 19,99 statt 29,95 EUR!
www.vodafone.de

 

Unitymedia
Internet, Telefon und Digital TV ab 25 € monatlich + gratis WLAN-Router.
www.unitymedia.de

 

1&1 DSL
Komplett-Pakete
ab 9,99 € mtl. mit
gratis DSL-Modem!

www.1und1.de/dsl_tarife

 

Kabel Deutschland
Jetzt mit 100 Mbit/s rasant schnell surfen. Schon ab 19,90 € mtl. im ersten Jahr.
www.kabel-deutschland.de

 

DSL-Tarife


volumentarife DSL-Volumentarife

Ein Volumentarif ist ein Tarif, bei dem Sie ein gewisses Datenvolumen zum Pauschalpreis verbrauchen können. Dabei wird die Datenmenge durch den Upload und den Download bestimmt. Wenn Ihr Tarifvolumen aufgebraucht ist, müssen Sie die Kosten für jedes verbrauchte Megabyte extra Zahlen.

dsl-zeittarife DSL-Zeittarif

Ein Zeittarif ist ein Tarif, bei dem Sie ein gewisses Zeitvolumen zum Pauschalpreis verbrauchen können. Dabei ist es völlig egal, wie viel Megabyte Sie in der Onlinezeit herunterladen. Wenn Ihr Tarifkontingent aufgebraucht ist, müssen Sie die Kosten für jede weitere Minute extra Zahlen.

dsl-flatrate DSL-Flatrate

Bei einer DSL Flatrate müssen Sie sich keine Gedanken mehr machen, wielange Sie sich im Internet aufhalten oder wie viele Daten Sie gerade heruntergeladen haben, die Kosten hierfür sind bereits in Ihrer Flatrate (Pauschalpreis) enthalten. Eine Flatrate ist die komfortabelste Art sich im Internet zu bewegen.


Die Entstehung der DSL Tarife

Früher war alles einfach aber langsam. Man wählte sich mit seinem Modem oder Akustikkoppler (in den man den Telefonhörer drückte in eine Mailbox ein und zahlte für jede Minute Telefongebühren die man online war. Von DSL-Tarifen, ja von Internet, hatte bis dahin noch nie jemand gehört oder wenn nur aus Amerika, dem Land von Coca Cola und den unbegrenzten Möglichkeiten. In Deutschland hingegen war alles irgendwie "Post", zunächst triest grau mit Wählscheibe, später bunt,dann mit Tasten und das Öffnen der heiligen Telefondose nach § 15 Fernmeldegesetz eine schlimme Straftat.

Irgendwann stellte dasVerfassungsgericht fest, dass das Fernmeldegesetz insoweit verfassungswidrig war und vorbei war es mit dem Monopol der Post. Das goldene Zeitalter der Telekommunikation begann.

Erst kam in Deutschland das Internet auf, dann das ISDN. Auch jetzt wählte man sich in das ISDN-Telefonnetz ein und zahlte einfach für jede Minute, die man online war einen zeitabhängigen Onlinetarif. Man zahlte also für den Telefonanschluss Grundgebühren, für die verbrauchten Telefoneinheiten und für die Zeit, die einem ein Anbieter den Internetzugang zur Verfügung stellt. Dabei war die Geschwindigkeit des ISDN im Gegensatz zum Modem, fest vorgegeben. Eine Erhöhung der Geschwindigkeit war nur möglich, wenn man mehrere ISDN Leitungen bündelte. Ein solcher Multiplexanschluss war für den Privatanwender, im Gegensatz zu den heutigen DSL-Tarifen unbezahlbar.

Mit der Einführung des DSL wurde die Sache noch etwas komplizierter. DSL stellt dem Grunde nach eine Rückkehr zum analogen Modem dar. Dabei werden, vereinfacht gesprochen, auf derselben Leitung auf verschiedenen Frequenzen gleichzeitig Daten übertragen, wo früher nur ein Modem auf einer Frequenz seine Daten zur Gegenstation sendete. Hieraus resultiert die höhere Geschwindigkeit des DSL. DSL setzt wie ISDN voraus, dass einem ein Anbieter einen DSL-Anschluss zur Verfügung stellt. Dabei stellt die reine DSL-Grundgebühr noch keinen echten DSL-Tarif dar, da in diese nicht den Onlinezugang beinhaltet, sondern nur das zur Verfügung stellen der Leitung. Die Höhe der Gebühr für den DSL-Anschluss selbst ist dabei grundsätzlich von der Geschwindigkeit abhängig, mit der man Daten übertragen kann. Diese verschiedenen Bandbreiten werden zusammen mit einem DSL-Tarif als DSL 1000, 2000, 6000 und neuerdings als DSL-16.000 angeboten und die nächste Geschwindigkeitssteigerung steht schon in den Startlöchern.

Zusammengefasst zahlt man also heute die Telefongrundgebühr, die eigentlichen Telefongebühren, den DSL-Anschluss, den Zugang zu seinem Onlineanbieter und für die Onlinezeit (Zeittarif) oder die übertragene Datenmenge (Volumentarif). Der DSL-Tarif ist geboren.

Im Gegensatz zu den früheren Einwahllösungen über Modem ist man mit der DSL-Technologie grundsätzlich die ganze Zeit mit der Gegenstelle verbunden. Das DSL-Modem verbindet sich mit der Gegenstelle und bleibt mit der Gegenstelle grundsätzlich auch verbunden, wenn man nicht im Internet ist.

Über diese Leitung nimmt man dann mit einem Kennwort Verbindung zu seinem Internetanbieter auf. Dieser bietet hierzu verschiedene DSL Tarife an. Dabei werden drei grundsätzliche Modelle angeboten: Die DSL-Volumentarife, die DSL-Zeittarif und die DSL-Flatrate